Food Delivery

Umkämpfter Food-Delivery-Markt

Foodora-Kurier in Hamburg, Foto: W.B.
Foodora-Kurier in Hamburg, Foto: W.B.

Foodora startete 2014 und kämpft seither mit Deliveroo um Marktanteile in großen deutschen Städten wie Berlin, Frankfurt, Köln, Hamburg und München. Das junge Unternehmen und die Plattformen Lieferheld.de und Pizza.de gehören zur Start-Up-Schmiede Rocket Internet, dem nach eigenen Angaben „weltgrößten Food-Network“. 

Dass das Essen-Bestellen per App immer beliebter wird, zeigen z. B. Zahlen der niederländischen Lieferando-Mutter Takeaway.com. Für das 4. Quartal 2016 meldete das Unternehmen 5,3 Mill. digitale Bestellungen. Doch Branchenkenner vermuten laut Berliner Zeitung, dass dabei (noch) kein Geld verdient wird. Die Personalaufwendungen machten das Ausliefern der Mahlzeiten so kostenintensiv, obwohl die Essenszusteller nach Angaben der Gewerkschaft Verdi in der Regel weniger als das Tarifgehalt verdienen – ein Stundenlohn von neun Euro sei üblich.